logo von itslearning, zur Startseite

 

 

Zeig, was Du kannst - Fremdsprachen (2017)

zwdk fs17007Über einen Monat bereiteten verschiedene Kurse des VKK das diesjährige Fremdsprachen-Event aus der Reihe "Zeig, was Du kannst" vor, erzählte Moderatin Frau Heidrich. Die Veranstaltung begann erneut mit dem Auftritt der Kinder aus der Paten-KITA "Teremok". In festlicher Kleidung trugen sie das Gedicht vom kleinen Vogel vor, tanzten für die Frauen und sangen Lieder über den Frühling, das Edelweiß, die Babuschka und die gute Laune - und erhielten viel Applaus dafür.

Beifall gab es auch für Ayasta Wehr & Caroline Poischen für ihr selbst geschriebenes englisches Gedicht "Just because ... I am an American". Zweisprachig trugen anschließend Sidney Reichert, Anna Bormann und Joanna Faustino ein spanisches Lied über eine Zugfahrt, Träume und Freiheit als Gedicht vor. Die beiden Syrer Mohammad Osman & Ubaida Darwich begeisterten nun mit dem Sketch "Wie ist das bei Euch so?" über beliebte Vorurteile gegenüber Flüchtlingen: "Wie fahrt Ihr in Syrien zur Schule, mit dem Kamel?" Nein, natürlich nicht: "Wir sind normale Menschen und wegen des Krieges hergekommen", meinten sie und: "Beurteilt uns nicht nach unserem Äußeren." Mit viel Gefühl trug der Russisch-Kurs der E-Phase ein Lied über die Liebe zu Russland vor. Das künstlerisches Arrangement stammte von William Geyen. Ein russisches Gedicht wurde anschließend von Kathrin Kapustin vorgetragen. Leider musste die französische Kochshow ausfallen: Dennoch gab es eine nett vorgetragene Entschuldigung vom Kurs.

"Wagenrennen im Circus Maximus" - so hieß der lateinische Sketch nach einer wahren Begebenheit aus dem Unterricht. Es folgte ein russisches Gedicht von Artur Gräfenstein: "Gelogen habe ich viel". In einem weiteren Sketch suchten Mohammad Osman & Ubaida Darwich in einer Bar nach einem deutschen Pass. "Zwischen uns ist es aus" hieß das nächste Lied vom Russisch-Kurs der E-Phase. Anschließend gratulierte er seiner Lehrerin Frau Pradel zum Geburtstag. Felix Brück lehrte das Publikum Latein. Zu einem selbst produzierten Kochvideo wurde die Zubereitung leckerer spanischer Gerichte erklärt. So entstand vor dem Augen des Publikums ein 3-Gänge-Menü mit Getränkeempfehlung. Irische Lieder mit Steffen Zeller und seiner Gitarre fanden wieder großen Anklang. Er sang ein Lied über die junge Fischverkäuferin Molly und eine Polka in D-Dur.

Der letzte Beitrag war ein emotionales Theaterstück vom Kurs DS 12, in dem es um Sindbad, eine Brücke, Gregor und Abigail sowie um Schuld, Gewissen, Verzweiflung, Sehnsucht und ein schmutziges Tauschgeschäft ging. Frau Dieke wies darauf hin, dass Christian Nowag nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Unterricht der gestresste Regisseur und künstlerischer Kopf des Stücks gewesen sei.

Ein herzliches Dankeschön ging abschließend an alle Teilnehmer, die betreuenden Lehrer Frau Pradel, Frau Kelm, Frau Säcker, Frau Blumeier und Herr Bertram, an das Publikum und an Herrn Schumann für die technische Betreuung.

Fotos von Jörg Köhler

Go to top